^ nach oben
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Buchloe
Am 1. September 1847 wurde der Streckenabschnitt Augsburg - Kaufbeuren eröffnet. Das aus Backstein gebaute Empfangsgebäude Buchloe wurde am 15. Oktober 1848 in Betrieb genommen. Der Architekt war Bürklein. Der Bahnhof verfügte 1858 außerdem über ein Wasserhaus mit Torfbehälter, Güterhalle und eine Wagenremiese. Am 1. November 1872 wurde die Strecke nach Landsberg in Betrieb genommen. 1873 trug man das Empfangsgebäude ab und baute es an anderer Stelle als Wohnhaus wieder auf. Die Güterhalle und die Wagenremiese wurden abgerissen. Ein neues Empfangsgebäude nebst Güterhalle wurde errichtet und die Gleisanlagen erheblich erweitert. Ab 1. Mai 1873 konnte man von Buchloe direkt nach Lindau reisen. Die Strecke nach Memmingen eröffnete am 1. Mai 1874. 1897 nahm man zwei mechanische Stellwerke in Betrieb. 1898 erhielt Buchloe ein eigenes Elektrizitätswerk. 1902 erweiterte man die Gleisanlagen durch die Verlegung des zweiten Gleises der Süd-Nord Bahn abermals. Der Bahnhof überstand den Zweiten Weltkrieg unzerstört. 1968 baute die Bundesbahn einen Flachbetonbau als neues Empfangsgebäude anstelle des alten Stationsgebäudes. Ende 1975 wurden die zwei Stellwerke abgerissen und durch ein modernes Drucktastenstellwerk ersetzt. 1976 stellte man den Stückgutverkehr ein. 1988 zerstörte ein Feuer einen Teil des Empfangsgebäudes. Die Schäden behob man notdürftig. Das Gebäude wurde dann im März 2014 abgerissen. Mit dem Neubau wurde begonnen.
Bilder Buchloe
Bahnhof 1873
Luftaufnahme
Bahnhof 1873
Die Eisenbahn “kam” am 1. September 1847 nach Buchloe. Also zwölf Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Buchloe hatte zu diesem Zeitpunkt 1.548 Einwohner (Ende 2013 waren es 12.169 Einwohner).
Allgäubahn (Bayern)
Buchloe - Memmingen
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >