EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Eröffnung Die Cöln-Mindener Eisenbahn (CME) baute die Hauptstrecke von Köln-Deutz nach Gießen in mehreren Teilstrecken. Das 38 km lange Teilstück zwischen Betzdorf (Sieg) und Haiger wird auch als Hellertalbahn bezeichnet. Die letzte Teilstrecke von Betzdorf (Sieg) über Burbach nach Gießen und damit die Gesamtstrecke wurde am 12. Januar 1862 in Betrieb genommen. Das Teilstück von Betzdorf nach Burbach wurde bereits am 1. Juli 1861 in Betrieb genommen und die Bahnstation Burbach eröffnet. In Richtung Betzdorf war ein separater, aus Backstein gebauter Güterschuppen mit Rampe errichtet worden. Dieser wurde später durch einen verputzten Anbau erweitert. Gegenüber dem Empfangsgebäude gab es einen Industrieanschluss zu einer Spedition und zu einer Industrieanlage, die heute zur Saarstahl AG gehört. Die Bahnstation wurde 1897 in Burbach (Westf) und ab 1927 in Burbach (Kr Siegen) umbenannt. 1969 baute die Deutsche Bundesbahn einen Stellwerksraum auf dem Hausbahnsteig. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Stationsgebäude wurde um 2006 verkauft und saniert. Damit einher begannen umfangreiche Umbauarbeiten auf dem Bahnhofsvorplatz. Dieser wurde auf das Niveau des Obergeschoßes des Empangsgebäudes angehoben und durch eine Betonmauer abgestützt. Auf dem Plateau entstand ein Parkplatz. Der ursprüngliche Charakter des Gebäudes ist aber noch erkennbar.
Bilder Burbach
Luftaufnahme
Planung und Konzession Köln - Gießen Köln-Deutz Gießen PANORAMA
Bahnstation Burbach (Kr Siegen) Bahnstation Burbach (Kr Siegen)
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >