EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Bierbach von der Straßenseite aus gesehen
© Copyright 2000 - 2020 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnstation Bierbach Bahnstation Bierbach

Bau und Streckeneröffnung

Die Eröffnung der 14,03 km langen „Würzbachbahn“ war am 26. November 1866. Der erste Streckenabschnitt von Homburg (Saar) über Schwarzenacker nach Hassel (Saar) ging an diesem Tag in Betrieb. Es folgte am 1. Juni 1867 die Eröffnung des Lückenschlusses von Hassel (Saar) über Rohrbach (Saar) nach Sankt Ingbert.

Das Empfangsgebäude Bierbach

Bierbach erhielt mit der Streckeneröffnung 1866 einen Durchgangsbahnhof mit Empfangsgebäude und separatem Güterschuppen.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Die Verbindung von Bierbach nach Zweibrücken wurde am 15. Oktober 1877 fertiggestellt. Am 1. April 1879 eröffnete die 25,09 Kilometer lange „Bliestalbahn“ von Zweibrücken zur Reichsgrenze nach Frankreich den Betrieb. Dabei entstanden zwei Stellwerke im Bahnhofsbereich. 1888 begann der zweigleisige Ausbau der „Bliestalbahn“. Die beiden Stellwerke wurden erweitert. 1894 baute die preußische Staatseisenbahn eine Rampe zur Verladung von militärischen Gütern.

Das zweite Empfangsgebäude

Der Trennungsbahnhof war durch die Eröffnung der „Bliestalbahn“ erheblich vergrößert worden. Ein neues Empfangsgebäude entstand auf L-förmigen Grundriss im Jahr 1890. Es löste das Stationsgebäude von 1866 ab. Es war ein zweistöckiges, verputztes Gebäude, dessen westlicher, giebelständiger Gebäudeteil ein Walmdach besaß. Zur Gleisseite hin, gab es einen Giebelrisalit (ein Bauteil, das aus der Fassade vorspringt). Der Haubahnsteig war überdacht. Am östlichen Gebäudegiebel wurde ein einstöckiger Anbau errichtet. Die rechteckigen Fenster wurden durch eine Rahmung hervorgehoben. Im Gebäude gab es einen Warteraum mit angrenzendem Fahrkarten- und Gepäckschalter. Im Obergeschoss befanden sich Wohnungen.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

1959 entstand ein neuer Güterschuppen aus Backstein mit Schrägdach und Seitenrampen. 1969 ersetzte die Deutsche Bundesbahn die mechanischen Stellwerke durch ein modernes Drucktastenstellwerk. Dabei musste die Gleisanlage sowie die alten Formsignale verändert werden. Im Bahnhof gab es jetzt 10 Gleise sowie ein Anschlussgleis zu einem Industriekomplex. Seit dem Jahr 2000 verfügt der ehemalige Bahnhof (Heute Haltestelle) nur noch über ein Durchfahrgleis das am ehemaligen Mittelbahnsteig liegt. Am 31. Mai 1991 wurde der Persoenverkehr eingestellt. Es folgte der Güterverkehr am 28. September 1991.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Der westliche Anbau am Empfangsgebäude wurde verändert. Westlich des Stationsgebäudes befindet sich ein einstöckiger Bau aus Backstein, mit Fenstern, die ursprünglich Segmentbögen besaßen. Er wurde ockerfarbig angestrichen. Dabei handelt es sich um das Gebäude der ehemaligen Bahn- und Signalmeisterei. Das Empfangsgebäude verkaufte die Deutsche Bahn AG an eine Privatperson.
Die Eisenbahn “kam” am 26. November 1866 nach Bierbach. Also 31 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Bierbach hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2018 waren es 20.470 Einwohner). Bierbach gehört heute zur Stadt Blieskastel.
Bilder Bierbach
Luftaufnahme
Planung und Konzession Landau - Rohrbach Landau (Pfalz) Hbf Rohrbach (Saar)
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >