EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2018 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Brackwede
Bau und Eröffnung Für den Haltepunkt waren 1846 noch keine Planungen gemacht worden. Erst mit Eröffnung der Strecke am 15. Oktober 1847 bekam Brackwede ein provisorisches Empfangshäuschen und 1848 einen kleinen Güterschuppen. In den folgenden Jahren wurde das Gebäude mehrfach erweitert, es blieb aber bei dem Provisorium. 1850 erhielt die Station zwei weitere Gleise zu einer neuen Anlage für die Schwellenimprägnierung. Brackwede wurde zum Bahnhof. 1869 behalf man sich mit einem Anbau für zwei unterkellerte Wartesäle, die aus ausgemauertem Fachwerk mit äußerer Bretterverkleidung wie das Empfangsgebäude bestanden. Den alten Wartesaal baute man zu einem Flur mit Fahrkarten- und Gepäckschalter um. 1870 erweiterte man die Gleise für die Güterabfertigung. 1872 erhielt die chemische Fabrik von Busch einen Gleisanschluss. Das Empfangsgebäude erhielt einen weiteren Anbau für den „Bahnhof-Inspektor“. Trotz des Anschlusses der Strecke nach Osnabrück 1886 wurde der Güterbahnhof erst 1892 erweitert und das alte Empfangsgebäude durch ein neues Klinkergebäude ersetzt. Am 2. Dezember 1901 eröffnete die Sennebahn den Bahnbetrieb nach Schloß Holte und 1907 weiter nach Paderborn. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude von 1892 ist bis heute erhalten geblieben. Das Empfangsgebäude verkaufte die Deusche Bahn AG an eine Privatperson.
Z Bahnhof iel
Bilder Brackwede
Luftaufnahme
Planung und Konzession
Köln-Deutz - Minden
Sennebahn
nach oben  > nach oben  >