EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Bonn Hauptbahnhof von der Straßenseite aus gesehen
© Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Am 15. Februar 1844 eröffnete die Bonn-Cölner Eisenbahn die Strecke von Köln nach Bonn und damit auch ein sehr bescheidenes Empfangsgebäude an der Poppelsdorfer Allee. Die Bahnstrecke war der Ursprung der linken Rheinstrecke.

Das Empfangsgebäude Bonn Hauptbahnhof

Am 1. März 1883 war die Grundsteinlegung für das neue Empfangsgebäude. Geplant und ausgeführt wurde es von dem Baumeister Carl Schellen. Für die dekorativen Formen der Fassade war der Architekt Traugott Unger betraut worden. Das repräsentative, im eklektizistischen Baustil errichtete Gebäude wurde zwischen 1883 und 1884 gebaut und im April 1885 feierlich eingeweiht. Es war im Grundriss und den Fassaden symmetrisch angeordnet. Als Baumaterial verwendeten die Architekten gelbe Ziegel und roten Sandstein. An den Wandfassaden waren zahlreiche Ornamente und auch figürliche Schmuckskulpturen angebracht. Das Hauptportal besitzt große Rundbogenfenster, die es unübersehbar betont. Wo sich heute ein Bahnhofsrestaurant befindet, gab es ein Fürstenzimmer. Eine Bahnsteighalle überspannt drei Gleise. Nordwestlich des Personenbahnhofs entstand ein Güter- mit einem kleinen Rangierbahnhof.

Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen

Die Verlängerung der linken Rheinstrecke nach Rolandseck eröffnete am 21. Januar 1856. Am 7. Juni 1880 wurde die „Voreifelbahn“ der Euskirchener Eisenbahn-Gesellschaft in Bonn angeschlossen. 1938 bis 1940 erfolgte der Umbau des Empfangsgebäudes, wobei die ursprüngliche Bausubstanz teilweise verloren ging. Den Zweiten Weltkrieg überstand das Gebäude ohne größeren Schaden. Der Wiederaufbau wurde 1949 abgeschlossen. Dabei entstand auf der gegenüberliegenden Seite des Stationsgebäudes ein eigener, überlanger Regierungsbahnsteig (Kanzlerbahnsteig) für den Empfang von Staatsgästen. 1986 bis 1989 gestaltete die Deutsche Bundesbahn (DB) die Bahnsteige und das Bahnhofsgebäude nochmals um. Dabei wurden die Bahnsteige angehoben und mit einer neuen Überdachung versehen. Der Architekt verwendete dafür italienischen Granit. Am 17. November 1958 begann die Verlegung einer Oberleitung der „linken Rheinstrecke“ zwischen Remagen und Köln. Im Sommer 1971 wurde der Bahnhof in Bonn Hauptbahnhof umbenannt. 2001 baute die Deutsche Bahn AG (DBAG) Teile des Güterbahnhofs zurück.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Empfangsgebäude steht unter Denkmalschutz.
Bilder Bonn
Luftaufnahme
Bahnhof Gleisseite von 1884
Bahnhof 1870
Bahnhof von 1884 Bahnhof 1870 Linke Rheinstrecke Köln Hbf Mainz Hbf Voreifelbahn Bonn Hbf Euskirchen Hauptbahnhof Bonn Hauptbahnhof Bonn Planung und Konzession